Ältere Menschen mit Behinderung

Für ältere Menschen mit Behinderungen führen der Übergang in den Ruhestand und Altersprozesse zu verschiedenen Entwicklungen und Veränderungen, die begleitet werden müssen.

Bezogen auf verschiedene Behinderungen sind gleiche Altersprozesse zu beobachten, auf die zielgerichtet reagiert wird:

Ermüdungserscheinungen, Abnahme der Leistungsfähigkeit und des Konzentrationsvermögens, erhöhter Bedarf an Pausen, erhöhte Notwendigkeit pflegerischer und medizinischer Hilfe, Isolierungstendenzen, Persönlichkeitsveränderungen (z.B. Alzheimer Erkrankung), Verlangsamung des Reaktionsvermögens.

Ergänzend geht es immer wieder auch um das Thema „Vorbereitung auf den Ruhestand“.

Grundsatz der GWN ist, den Mitarbeitern auch bei abnehmender Leistung solange wie möglich ihre vertraute Arbeitsgruppe zu erhalten. Um dies zu ermöglichen, können verschiedene Veränderungen vorgenommen werden: Verringerung der Arbeitszeit, zergliedertere Arbeit, geringeres Arbeitstempo ohne Zeitdruck und arbeitsbegleitende Gespräche, die gezielt die Situation nach der Berentung vorbereiten.

Arbeitsbegleitende Angebote haben für ältere Menschen vorrangig das Ziel, vorhandene Fähigkeiten zu aktivieren und zu erhalten sowie Abbautendenzen entgegenzuwirken.

Wir gehen auf jeden älteren Mitarbeiter und seine individuellen Bedürfnisse gezielt ein.

Ansprechpartner

Cornelia Broch
Leitung Rehabilitation

An der Hammer Brücke 9
Tel. 02131 9234-102
@ c.broch(at)gwn-neuss.de